Großer Beifall für den Frauenchor

Solinger Tageblatt * 29. November 2016 * von Jutta Schreiber-Lenz

60 Sängerinnen beeindruckten beim Weihnachtskonzert in der Lutherkirche. Die Leitung hatte Thomas Schlerka.

 

Aus den glitzernden Tonperlen der Intro-Klänge schälte sich allmählich das Motiv von "Macht hoch die Tür" heraus, dann setzten Chor und Publikum gemeinsam ein. Der feierliche Choral aus dem 17. Jahrhundert nahem mit hinein in gute anderthalb Stunden vorweihnachtlicher Musik unterschiedlicher Färbung.

 

Der Frauenchor der Klingenstadt Solingen hatte, begleitet vom Symphonieorchester der Philharmonischen Gesellschaft Düsseldorf und unter Leitung von Thomas Schlerka, zu einem besonderen Adventskonzert in die Lutherkirche eingeladen. Moderator des Abends war Jochen Schaaf. Unter dem Titel "Symphonic Christmas" präsentierten das über 60-köpfige Chorensemble und die rund 80 Musiker des Orchesters ein Programm, das mit Kompositionen wie Bach, Rutter oder Enrico Morricone bis hin zum amerikanischen Film-Swing einen guten Stil-Mix bot.

 

Amerikanische Weihnachtslieder bringen Zuhörer zum Mitwippen

Die klangstarken Frauenstimmen sorgten mit ihren Interpretationen von Stücken wie Mozarts "Venite Populi" oder "All things bright and beautiful" für Gänsehaut bei den Zuhörern. Die berührenden Klänge drangen aufgrund der besondern Akustik des Kuppelbaus auch bis in die hinteren Reihen, die Seitenschiffe und hinauf auf die Emporen. Hierhin waren viele Zuhörer ausgewichen, denn die meisten Kirchenbänke waren schon 20 Minuten vor Beginn des Konzertes komplett besetzt.

 

"Gabriels Oboe" aus dem Film "The Mission" und eine Choral-Fantasie von Thomas Schlerka gaben dem Orchester Gelegenheit, seine Virtuosität unter Beweis zu stellen. Das Publikum bedankte sich oft mit Zwischenapplaus. Mit "A Christmas Festival", "It's beginning to look like Christmas" oder "Have yourself a merry little Christmas" stellte Schlerka mit Chor und Orchester amerikanische Weihnachtslieder vor. Heiter und swingend ließen sie bei den Besuchern Bilder von unbekümmerten Weihnachtsfeiern wachwerden und sorgten dafür, dass viele Zuhörer mit den Füßen den Takt mitwippten.

 

Das Finale "Adelte fidelis", erneut als Gemeinschaftschor mit den Zuhörern gesungen, setzte einen nachhallenden Schlussakkord unter einen unterhaltsamen Musikgenuss. Donnender Beifall war allen Mitwirkenden sicher,